Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel EU-Parlamentswahl: Auf Privatgelände vom 16.05.2019:

Arzt am Krankenbett

Ganz kurz: Die Partei Die Linke ist in ihrer jetzigen Verfassung nicht wählbar. Nicht nur in bezug auf die Europawahlen. Wenn ein PDL-Ministerpräsident nichts mehr vom demokratischen Sozialismus hält, ein Punkt im Programm der PDL, wieso sollte man annehmen, dass diese Partei wirkliche soziale Gerechtigkeit herstellen kann, wenn sie schon längst aufgegeben hat, die Systemfrage zu stellen? Als Arzt am Krankenbett des Kapitalismus (Tarnow, SPD, 1931) hat sich schon seit 100 Jahren die SPD bemüht. Hat das den Kapitalismus sozialisiert oder sozialdemokratisiert (eine Lieblingsfloskel des Herrn Gregor Gysi)? Nein. Die SPD ist gescheitert. Wenn die SPD in die Versenkung verschwinden sollte, will demnach die PDL ihren Platz einnehmen, um auch irgendwann zu verschwinden. Eine sich bewegende Partei wie auch eine parteiliche Bewegung muss her. »Aufstehen« wird nicht umhin kommen, doch als Partei anzutreten, weil Bewegungen wie in Frankreich in Deutschland, juristisch gesehen, nicht möglich sind.
Joán Ujházy
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Bekenntnis

    Die Linke bekennt sich zur Europäischen Union und damit zum Kapitalismus. Punkt, aus, fertig!...
    Emil Schaarschmidt