Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Reaktionen auf Steuerschätzung: Union und SPD beginnen »Streichkonzert« vom 11.05.2019:

Steuerverlust 2019?

Laut Bundesfinanzministerium sind die jährlichen Steuereinnahmen, zu DM-Zeiten umgerechnet maximal 309,8 Milliarden Euro (2001), seit der Einführung des Euro von 441,7 Milliarden (2002) auf 734,5 Milliarden (2018) gestiegen. Mit diesen unglaublichen Summen könnte vermutlich der gesamte afrikanische Kontinent in Wohlstand leben. Bei uns jammert die Regierung, wenn erstmals (angeblich) das Steueraufkommen zurückgeht. Folge wird wohl sein, dass keine Ermäßigung für Normalbürger drin ist, sondern eher Mehrbelastung. Das lässt sich ja nun prima begründen. Unwahrscheinlich ist weiterhin, dass Konzerne und Ultrareiche effektiv herangezogen werden.
Peter Richartz, Solingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.05.2019.