Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2019, Nr. 114
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Themen der Ostermärsche: Für Frieden und Abrüstung vom 17.04.2019:

Für eine Welt in Frieden

Schwerter zu Pflugscharen wäre eine klasse Sache, aber leider erleben wir immer noch eine Welt, in der es Kriege gibt, und immer wieder wird an der Rüstungsschraube gedreht, aber natürlich nicht nach unten. Der Mensch hat nichts aus der Vergangenheit und den Kriegen gelernt! Und wir sehen auch die Gefahr eines atomaren Infernos für unsere Welt vor uns, denn immer mehr Staaten sind im Besitz solch tödlicher Waffen, die unsere ganze Erde auslöschen können. Und in der jüngsten Vergangenheit wurde mit dem Aufkündigen des IFN-Vertrages ein neues atomare Wettrüsten eingeleitet! Und es besteht natürlich auch die Gefahr, dass Europa und die Bundesrepublik zu einem atomaren Schlachtfeld werden könnten, wenn es wieder zur Stationierung von atomaren Mittelstreckenwaffen käme! Nein, keine neuen und alten Atomwaffen in Europa und der Bundesrepublik – das ist die einzige wahre Option! Aber auch die Entwicklung in der Bundesrepublik ist zu beachten, da wurde im schönen Bundesland Sachsen-Anhalt eine Kriegsspielstadt (Schnöggersburg) errichtet, damit die Bundeswehr und ihre Verbündeten so real wie möglich »trainieren« können, und das ist, gelinde gesagt, zum Kotzen! Darum ist es wichtiger denn je, dass es immer noch die Ostermärsche gibt – für eine Welt in Frieden!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 18.04.2019.