Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel »Der zweite Anschlag«: »Als Opfer wahrgenommen, nicht als politisch Agierende« vom 16.04.2019:

Trauerspiel

Es ist einfach nur noch ekelhaft, wie mit den Opfern, Überlebenden und eben jenen, die nicht bei den Terrorangriffen der Rassisten überlebt haben, umgegangen wird. Da streiten sich angeblich »Kompetente« (Behörden/Politiker) um die Anerkennung der tatsächlichen Hintergründe dieser mörderischen Angriffe, eben des rechtsextremistischen Terrors, und wollen diese aber nicht erkennen. Nun vor der Europawahl kriegt es die Politik mit der Angst zu tun und fordert die Zivilgesellschaft zu mehr Engagement gegen rechts und für Demokratie auf, dies wohlweislich vor dem Hintergrund, dass jener Personenkreis, der dies ohnehin tut, oft lieber kriminalisiert und nicht unterstützt wird. Wenn diese Politik weiter so unglaubwürdig agiert – zumal gegenüber der AfD –, dies so extrem halbherzig tut, muss sie sich nicht über die Politikverdrossenheit und »Wahlmüdigkeit« der Bürgerinnen und Bürger wundern. Es ist ein Trauerspiel, welches sich immer wieder wiederholt, aber es wird nicht daraus gelernt!
Irmela Mensah-Schramm