Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Unverblümte Ansprüche vom 18.03.2019:

Rohrkrepierer

Die einzigen, die an einer Bankenfusion verdienen würden, wären erneut die sogenannten Topmanager der Geldinstitute. Deren Arroganz, Ignoranz und Unfähigkeit kosten Arbeitsplätze, Steuergelder und Wirtschaftskraft. Der angedachte Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank, vermeintlich die Transaktion zu einem »nationalen Champion«, hat also beste Aussichten, ein gesamtwirtschaftlicher und politischer Rohrkrepierer zu werden. Nicht zuletzt im Bankensektor gilt: Kleine Kinder, kleine Sorgen – große Kinder, große Sorgen.
Ira Bartsch, Lichtenau-Herbram
Veröffentlicht in der jungen Welt am 19.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Theaterstück Bankenrettung

    Auch dieses Theaterstück ist eine Wiederholung. Es wurde bereits 1929 gespielt, das Ergebnis waren der Young-Plan und die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Was daraus geworden ist, wis...
    Emil Schaarschmidt