Gegründet 1947 Dienstag, 25. Juni 2019, Nr. 144
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Lernen: »Schulen und Unis werden zu Zertifizierungsdiscountern« vom 02.03.2019:

Was ist daran elitär?

Zu dem Leserbrief »Elitäre Haltung« will ich nicht schweigen, denn das Interview »Schulen und Unis werden zu Zertifizierungsdiscountern« fand meine überwiegende Zustimmung. Was ist daran eine elitäre Haltung, wenn man davon ausgeht, dass nun mal nicht jeder Mensch gleich ist, gleiche geistige und körperliche Gaben hat? Was soll der Unsinn, dass unvernünftige Eltern ihr Kind auf das Gymnasium drücken dürfen, wenn dem Kind die Voraussetzungen dafür fehlen? Ich weiß von vielen Fällen, in denen die Kinder damit nicht glücklich waren, von den Abbrechern ganz zu schweigen. Für die Unis gilt ähnliches. Es ist nun mal nicht jeder in der Lage, ein Studium zu bewältigen. Was ist daran elitär? Ich gönne jedem Kind die beste Bildung, doch Wunschdenken bringt gar nichts. Es schadet eher. Und die diffusen Unterstellungen im Leserbrief von M. A. Sarmand sind auch nicht hilfreich. Die gut klingende Aussage, von jW zentral plaziert, verwirrt mehr, als sie nützt. Dass das Bildungssystem in der BRD stark verbesserungsbedürftig ist, da sind wir uns einig.
Horst Rolle, Zwickau
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Elitäre Haltung

    Was hier klar erkennbar wird, ist die Angst davor, dass es zuviel Heterogenität an den Schulen gibt. Wo kommen wir denn da hin, wenn Migrantenkinder nicht mehr wie früher hauptsächlich in die Hauptsch...
    Maxx Os
  • Konservative Kritik

    So geht heutzutage konservative Schulkritik: Didaktikprofessor Hans Peter Klein beklagt einen fürchterlichen Niveauverfall der staatlichen Schulbildung, der verursacht worden sei, um »soziale Gerechti...
    Franz Anger
  • Babylonische Wirren

    Es zeugt von der babylonischen Geistesverwirrung in Sachen Bildung – man könnte es auch jahrzehntelange Gehirnwäsche nennen –, die auch als nunmehrige Sprachlosigkeit und Orientierungslosigkeit der Li...
    Jürgen Helmchen
  • Bildung im Sinkflug

    Ich habe schon lange nicht mehr so einen »klasse« Artikel wie den von Hans Peter Klein in der jW vom Samstag gelesen. Als »diplomierter Großvater« schaue ich mir auch schon seit Jahren das Treiben der...
    Peter Balluff, Voehl