Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Schon gelaufen: Nachschlag: Grindels Herrlichkeit vom 15.03.2019:

Einmal an die Fleischtöpfe!

Beim DFB geht es wie bei der UEFA und der FIFA nur um zwei Dinge: Geld und Abzocke. Wann treten die Herren Grindel, Löw und Infantino endlich zurück, damit auch ich mal an die Fleischtöpfe kann? Gut, dass die Geldgier schon soweit ist, dass die öffentlich-rechtlichen Sender keine Übertragungen der Champions-/Europaleague mehr bezahlen können (oder wollen). Wer mit seinem hart erarbeiteten Monatslohn dann einen Spartensender bezahlt, sei’s drum. Vielleicht überträgt irgendwann auch nur noch Radio Eriwan, am besten gleich die »Länderspiele« der »Deutschen« (elf von 80 Millionen) gleich mit. Dass aber die Deutsche Welle mit solchen Typen (s. o.) noch Interviews führt, was soll das und wen soll das überhaupt interessieren?
Peter Balluff, Voehl