Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel »Schwer zu behebender Schaden«: Linke macht den Kotau vom 14.03.2019:

Linke nicht spalten

(…) Solche Erzeugnisse schaden der Partei Die Linke und der linken Bewegung gewaltig, weil sie sie spalten. Mit keinem Wort wird auf den Inhalt des neuen Gesetzes eingegangen, auf Nachteile und eventuell auch Verbesserungen z. B. bei der Aufklärung und Verhinderung von Verbrechen. Kein Raum für die Angegriffenen, sich zu verteidigen. War es vielleicht die einzige Möglichkeit, Schlimmeres zu verhindern? Den ewigen Streit zwischen den Flügeln der Partei anzuheizen heißt sie zu lähmen. So schaut sie dem Siegeszug und Vernichtungsfeldzug des Kapitals weiterhin hilflos hinterher. Das ist zum Kotzen. Ein wirkungsvoller Aufruf zur Teilnahme am weltweiten Großstreiktag fürs Klima am 15. März 2019 wäre an dieser Stelle 1.000mal besser gewesen.
Hans Oette, Neuenstadt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Zum Leserbrief »Linke nicht spalten«

    Lieber Hans, deine Kritik an dem Artikel teile ich nur in dem Punkt, dass ein paar Informationen zu den Fakten den Leser besser in Kenntnis über den Sachverhalt gesetzt hätten. Allerdings hat die jW i...
    Konrad Wanner, Heilbronn