Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Jugoslawienkrieg: Countdown zum Krieg vom 15.03.2019:

Vertrauen beschädigt

Kein einziger aus der seinerzeitigen Kriegstreiber-Troika, Gerhard Schröder, Joseph Martin Fischer, Rudolf Scharping, hat sich jemals für die unter Grundgesetz- und Völkerrechtsbruch begangenen Verbrechen am und im damaligen Jugoslawien vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag verantworten müssen. Sie alle laufen nach wie vor frei und unbehelligt rum, geschützt und abgeschirmt von den einstigen Auftraggebern aus den USA, schwelgend in dem für ihre Untaten erhaltenen üppigen Judaslohn sowie in ihren vom Steuerzahler finanzierten fetten Pensionen. Und als wenn das nicht schon unerträglich genug wäre, lässt man sie überdies auch noch immer wieder gegen Wucherhonorare als Apologeten von Freiheit, Demokratie und Menschenrechten medienwirksam auftreten und als sakrosankte Vertreter »westlicher Werte« auflagenstark publizieren. Lässt sich die Zivilgesellschaft noch stärker denunzieren und beschädigen, jegliches Vertrauen in Politik und Politiker noch massiver sabotieren?
Reinhard Hopp