Gegründet 1947 Montag, 26. August 2019, Nr. 197
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Staatliche Untiefen vom 12.03.2019:

Platter Staat

Richtig: Unser bürgerlicher Staat hält im seichten Wasser und ganz nah am Ufer die schrankenlose Diktatur bereit, sollten wir ihm seine Sprüche nicht mehr abnehmen. Tief gibt sich nur das Geraune bürgerlicher Demokraten über christlich-jüdische, europäische oder westliche Werte, die es gegen das Böse zu verteidigen gelte. Der angeblich tiefe ist der platte Staat.
Thomas Immanuel Steinberg, Hamburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Definition ist falsch

    Die Definition des Begriffes »tiefer Staat« in diesem Artikel ist falsch – wobei er zugegebenermaßen wohl recht oft falsch verwendet wird. Er soll nicht suggerieren, dass sich im tiefen Staat alles (m...
    André Dolecek
  • Im Dienste der Herrschenden

    Betrachten wir den Fahneneid: »Recht und Freiheit des deutschen Volkes zu verteidigen«, so ist das schon eine ziemlich schwammige Formulierung, da fehlt schon mal die Definition, was Recht und Freihei...
    Emil Schaarschmidt