Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2019, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Innenministerium macht Außenpolitik: Zensor greift durch vom 13.02.2019:

Gefallen an Ankara

Der Verbot eines kurdischen Verlags und einer Musikfirma wegen angeblicher Kontakte zur PKK ist mehr als fragwürdig. Wollte man damit der türkischen Regierung ein Gefallen tun? Wenn ein Minister der Türkei die Bundesrepublik besucht und es gleichzeitig gegen kurdische Verlage Verbote hagelt, dann ist das schon sehr fragwürdig. Es sei nicht vergessen, dass die türkische Regierung einen Angriffskrieg gegen die Kurden in Syrien angezettelt hat, und da sind solche Verbote mehr als merkwürdig. Ich wünschte mir, unser Bundesinnenminister wäre bei Verboten von rechtsextremen Verlagen und Musikfirmen genauso akribisch wie bei den Kurden, aber man sieht schnell, wo der Hase langläuft.
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 14.02.2019.