Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Repression in Italien: Zur Schau gestellt vom 21.01.2019:

Warum das Schweigen?

Habe ich da was übersehen? Eure spärliche Berichterstattung ist, höflich geschrieben, sehr merkwürdig. Wie geht es dem Genossen Cesare Battisti? Hättet Ihr mehr berichtet, wenn er von den USA ausgeliefert worden wäre? Warum fragt Ihr nicht nach, warum Bolivien mit Faschisten zusammen arbeitet? Ich hoffe nicht, dass es hier eine merkwürdige Staatsräson gibt. Solidarität zeigt sich in der Solidarität mit jedem einzelnen. Ich erhoffe/erwarte eine Antwort.
Wolfgang Dreßen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.02.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Es war antifaschistischer Widerstand

    Eine gute Herausstellung der Relationen, dass es bei allen Fehlern Widerstand gegen die Errichtung eines faschistischen Regimes war, die von CIA und NATO mit italienischen Komplizen auch aus der Chri...
    Doris Prato