Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Faschismus: Die unterschlagene Enzyklika vom 09.02.2019:

Dicke Mauern

Bin wohl doch nur ein Blitzmerker. Jedenfalls habe ich endlich begriffen, warum die Kathedralen, Petersdom insonderheit, sich so dicker Mauern erfreuen dürfen. Hätte es der Darling Gott, wenn es ihn denn gäbe oder gegeben hätte, gewusst, wie seine Testamentsvollstrecker sich dem Faschismus an den Hals werfen würden, hätte er dem ganzen Spuk sehr schnell ein Ende bereitet. Obwohl, es gab in den Jahrhunderten vorher schon genug Anlässe, dies zu tun. Ein Blitzmerker ist der Herr also auch nicht. Allerdings hätte er eine böse Überraschung erlebt. An den dicken Mauern hätte sich auch der »One-and-Only« die Zähne ausgebissen. Wahrscheinlich wusste er das und hat es deshalb gar nicht erst versucht. Der liebe Gott – pars pro toto: die Kirche? Ein Fall für die Entsorgungsindustrie.
Hans Schoenefeldt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.02.2019.