Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Februar 2019, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Polen: Konfusion und Konfetti vom 06.02.2019:

Nicht nur schwul und Atheist, sondern auch noch Esperantist

Als Bürgermeister der Stadt Slupsk hat Biedron im Gedenkjahr für Ludwig Zamenhof, den Begründer der internationalen Sprache Esperanto, persönlich die Ausstellung im Rathaus eröffnet. In Bialystok, der Geburtsstadt von Zamenhof, hatte die PiS versucht die Ehrung zu verhindern und wollte lieber Pilsudski feiern. Zamenhof stammte bekanntlich aus einer jüdischen Familie und wurde 1914 auf dem jüdischen Friedhof in Warschau begraben.
(Mehr dazu unter: https://esperanto.berlin/tag/biedron/)
Roland Schnell