Gegründet 1947 Dienstag, 19. März 2019, Nr. 66
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Krieg auf der Arabischen Halbinsel: Unvollendete Tatsachen vom 17.01.2019:

Saudis im Abseits

Jemen ist wohl das Land der Arabischen Halbinsel mit der längsten Kulturgeschichte, das heute am ärmsten ist, wahrscheinlich aber über die größten Öl- und Gasreserven verfügt. Die Saudis hatten in den Jahrzehnten zuvor eine Tradition des sehr geschickten Glättens von Konflikten innerhalb und außerhalb des Königreichs (KSA). Dazu wurden massiv Gelder eingesetzt. Der Golfkooperationsrat ist nahe am Scheitern. Das hängt mit dem aggressiven Verhalten der saudischen Gruppen unter dem Kronprinzen Mohammed bin Salman (MbS) zusammen. Angesichts seiner abenteuerlichen Aktionen halten sich Kuwait und Oman immer mehr zurück. Katar ist außen vor und macht jetzt seine eigene Politik (auch mit Iran). Bei den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) haben wir Dubai, das Offenheit braucht für die weitere Expansion seiner international agierenden Dienstleistungsunternehmen (Emirates, Dubai World Port, Immobilien usw.) und das ölreiche Abu Dhabi, dessen Interessen auch nicht so 100 Prozent deckungsgleich mit dem KSA sein dürften. Bahrain ist ein Satrap des KSA mit einer schiitischen Bevölkerungsmehrheit.
Jemen: Wir haben da die an Einfluss verlierende Sozialistische Partei – unseren Exverbündeten –, die durch ihre Rolle im Bürgerkrieg in der VDRJ in den 80ern Anteil an der Misere hat und sich nun positionieren müsste für die Zukunft des Landes. Die sogenannten Südseparatisten dürften eigentlich offen sein für einen Ausgleich mit der Ansarollah. Salehs Clan ist nun weitgehend außen vor. Auch die Saudis und die VAE dürften sehr vorsichtig gegenüber diesen Leuten sein. Und Ansarollah? Auch da ist man an einem gerechten Frieden interessiert. Es wird eine Umschichtung der Kräfte geben! Alle jemenitischen Kräfte haben ein Interesse an einer friedlichen Entwicklung beider Teile des Jemen. Und wahrscheinlich wird man sich auch wieder trennen oder in einer Konföderation zusammenwirken. Die VAE sind kommerziell orientiert und dürften sich damit anfreunden. Das KSA riskiert seinen inneren Frieden.
Achim Lippmann