Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Volle Aufklärung steht noch aus: »Gegen Kapitalismus, Faschismus und Sexismus« vom 11.01.2019:

Schande der »Eliten«

Es ist kein Wunder, dass alle Reaktionäre auf der Welt – die westliche Wertegemeinchaft eingeschlossen – dem türkischen Verbrechen des völkerrechtswidrigen militärischen Einfalls in die kurdischen Autonomiegebiete in Nordsyrien und den durch nichts gerechtfertigten Morden an Kurden dort stillschweigend und untätig zusehen oder sie gar aktiv unterstützen. Das gilt natürlich auch für unsere Regierung, die bereits im Stellvertreterkrieg gegen Syrien – wahrscheinlich im Schlepptau der USA – eine zweifelhafte Rolle gespielt und ihre vielgepriesenen »Werte« wieder einmal verraten hat. Denn die Kurden in Nordsyrien boten der Welt ein nachahmenswertes Vorbild für alle fortschrittlichen Menschen, das dem Weltbild und den finanziellen Interessen der kapitalistischen Besitz- und Machtcliquen und ihrer politischen Komplizen und der fundamentalistischen Muslime wie Erdogan – schon wegen der Frauenemanzipation! – diametral entgegensteht. Dass sie vor keiner Gemeinheit und Heimtücke zurückschrecken, zeigt zur Zeit auch ihr Kampf gegen den »Sozialismus des 21. Jahrhunderts« in Lateinamerika und überall auf der Welt, wo die Lebensverhältnisse der Benachteiligten verbessert werden sollen. Da es sich nicht um den ersten Missbrauch der Macht unserer politischen Klasse handelt, wäre es an der Zeit, den Damen und Herren durch einen Boykott ihrer Politik (vor allem der Wahlen und Ehrenämter!) unmissverständlich zu zeigen, dass wir ihren Machtmissbrauch und ihre Heuchelei nicht länger zu unterstützen und zu legitimieren bereit sind.
Ludwig Schönenbach