Gegründet 1947 Mittwoch, 20. März 2019, Nr. 67
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Weit unter realem Bedarf: Studieren mit leerem Bauch vom 11.01.2019:

Dänisches Vorbild

Die Kritik der Bildungsforscher an der mageren BAföG-Erhöhung greift zu kurz. Denn die entscheidende Achillesferse besteht vor allem darin, dass die Förderung sehr schnell komplett eingestellt werden kann, wenn Studierende bei einer einzigen Prüfung durchfallen. Mit der Folge, dass dann gerade viele Betroffene, die keine Hilfe durch ihre Eltern bekommen können, völlig unabgesichert sind. Deshalb bedarf es hier dringend einer Reform wie etwa nach dänischem Vorbild, wo alle Studierenden ein elternunabhängiges Stipendium bekommen, gerade um die hohen Abbrecherquoten in vielen naturwissenschaftlichen Fächern zu reduzieren, für die sich Bildungsministerin Anja Karliczek bislang ebenso wie die meisten ihrer Vorgänger kaum interessiert!
Rasmus Ph. Helt, Hamburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.01.2019.