Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel NATO-Treffen zu Aufrüstung: Ultimatum an Moskau vom 05.12.2018:

Kein weiteres Säbelrasseln

Wer gegen den INF-Vertrag verstoßen hat oder nicht, spielt erst mal eine untergeordnete Rolle, hier geht es darum, dass das atomare Wettrüsten wieder an Fahrt aufnimmt! Und das ist bedenklich genug. Auch soll nicht vergessen werden, dass nicht nur Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika Atomwaffen haben oder an neuen Atomwaffen herumtüfteln. Hiroshima und Nagasaki sollten uns eine Mahnung sein für eine Welt ohne Atomwaffen, aber auch die herkömmlichen Waffen haben es in sich, ich denke da nur mal an die Mutter aller Bomben, die von den USA eingesetzt wurde und die wohl auch noch im Besitz der USA ist. Auch darf es kein weiteres Säbelrasseln geben in Richtung Russlands, denn dieses würde die Spirale der Aufrüstung nur weiter befeuern, und ein Europa sowie eine Welt in Frieden kann es nur mit Russland geben. Darum braucht es eine weltweite Ächtung aller Atomwaffen und Abrüstung von Atomwaffen und herkömmlichen Waffen weltweit, egal welches Land diese Waffen besitzt! Aber solange die Rüstungsindustrien weltweit sich eine goldene Nase verdienen, wird sich da nichts ändern, viel zu lukrativ ist das Geschäft mit dem Tod.
René Osselmann

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Wischi-Waschi-Kurs

    Vielschreiber Lauterbach (besonders Polen betreffend) durfte am 5. Dezember auf S. 1 mit dem NATO-Gipfel aufmachen. Nach reißerischer Überschrift über das »Ultimatum an Moskau« gab’s viel heiße Luft, ...

    Ingo Hoppe
  • Freihändige Vorwürfe

    Natürlich geht es nicht um die angeblichen Verstöße Russlands gegen den INF-Vertrag. Die freihändigen westlichen Vorwürfe dienen nur dazu, dem eigenen Publikum weitere Aufrüstungen zu verkaufen und Ru...

    Hans Gielessen, Frankfurt am Main