Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Spanien: Rechtsruck in Andalusien vom 04.12.2018:

Wie die Lemminge?

Vielleicht müssen wir uns noch an den Gedanken gewöhnen, dass Wahlen nichts oder nur wenig mit Vernunft und den Bedürfnissen bzw. den Wünschen der Bevölkerung zu tun haben, sondern mit irrationalen Kräften, die wir mit unseren vordergründigen Wahlanalysen nicht richtig zu deuten verstehen und auf die wir uns im Wahlkampf auch nicht richtig einstellen können.
Ähnlich wie bei den letzten Bundestags- und Landtagswahlen hierzulande erleben wir jetzt in Andalusien, dass die ohnehin Benachteiligten unserer Gesellschaften nicht gerade die wählen, die sich am ehesten als Retter und Helfer in der Not empfehlen, sondern die schlimmsten Peiniger, Unterdrücker und Ausbeuter, die man sich vorstellen kann, auch wenn sie vor der Wahl meist noch Kreide fressen, ihre bösen Absichten jedoch schon erkennen oder wenigstens erahnen lassen.
Das stellt uns bei Schicksalswahlen wie etwa am Ende der Weimarer Republik und heute vor beinahe unlösbare Aufgaben, die unsere traditionellen Vorbereitungen, Vorkehrungen und Erwartungen bei Wahlen als unangemessen und irreführend erscheinen lassen.
Wenn es uns nicht gelingt, die hier zugrunde liegenden Gesetzmäßigkeiten und deren Ursachen zu erkennen und künftig bei den Wahlen zu berücksichtigen, werden wir kaum eine Chance haben, die Veränderungen durchzuführen, die dringend nötig sind.
Ludwig Schönenbach