Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Keine Opposition in Sicht vom 05.12.2018:

Auf der Straße

Dass gerade in einem Artikel in der jW der außerparlamentarische Protest gegen die österreichische Regierung ausgespart bleibt, mutet doch etwas eigenartig an. Gleich nach Antritt der Regierung protestierten Zehntausende, vor dem Sommer kamen mehr als 100.000 zu einer Demo gegen den Zwölf-Stunden-Tag, es gab und gibt Warnstreiks, die auch mit der Regierung zu tun haben, und jeden Donnerstag gehen mittlerweile in mehreren Städten Zehntausende gegen die Regierung auf die Straße. Für den 15. Dezember ist in Wien die nächste Großdemonstration geplant, zu der breit aufgerufen wird. In vielen kleinen Punkten gibt es Widerstand. Es gibt eine Opposition, aber auf der Straße!
Otto Bruckner, Vorsitzender der Partei der Arbeit Österreichs