Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Dieselskandal: Am Pranger vom 04.12.2018:

Verrat an einfachen Leuten

Ihr wollt Linke sein! Ihr verkauft alle, die sich ein Auto gekauft haben, das wenig Energie verbraucht und wenig CO2 produziert. Diese Leute, wie ich, haben sich das Auto in langen Jahren erspart und sollen jetzt nach knapp fünf Jahren nicht mehr in die Städte fahren dürfen. Grund sollen sogenannte Stickoxide sein, die in der Umwelt allgegenwärtig sind, jede brennende Kerze produziert sie, und sie zerfallen innerhalb eines Tages. Ich plädiere für dieselmotorenfreie Landwirtschaft, in der die gesamten Experten Gelegenheit haben, umweltfreundliche Arbeit zu leisten. Ich habe noch auf dem Bauernhof in den 50er Jahren teilweise in der dieselmotorenfreien Zeit gearbeitet.
Erich Franz

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Gipfel der Unverschämtheit

    Soviel Frechheit muss man erst einmal besitzen. Obwohl die Fahrzeugindustrie im Dieselskandal den Kunden nach Paragraph 263 StGB nach Strich und Faden betrogen hat, muss sie nicht mit Strafe rechnen u...

    Frank Dohrmann, Lillestrøm/Norwegen
  • Demagogen am Ruder

    Als ebenso heftiger Demagoge wie sein Innenminister Reul outet sich NRWs Ministerpräsident Laschet im Interview mit der NRZ: Nachdem Reul wider besseren Wissens die Bewahrer des Hambacher Waldes als »...

    Peter Richartz, Solingen