Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Bayer: Bei Bayer formiert sich Widerstand vom 03.12.2018:

Streichkonzert

In Wuppertal und Berlin streicht Bayer-Monsanto großzügig Stellen just in der Phase des Aufbaus eines 500-Millionen-Forschungszentrums in der Bergischen Metropole – und besiegelt gleichzeitig dessen »Abschreibung« – also Stilllegen und von der Steuer absetzen. Fehlkalkulation oder Kalkül, um eine Begründung für den Stellenabbau zu haben? Schockierend die Naivität der zuständigen Bundes- und Landtagsabgeordneten: Diese Maßnahme könne doch wohl nicht »der Preis für kurzfristige Gewinnmaximierung und steigende Dividende sein«. Ja, was denn sonst, meine Herren, in der von Ihnen und Ihresgleichen angezettelten Profitwirtschaft?
Peter Richartz, Solingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 04.12.2018.