Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Novemberrevolution: Was nötig ist vom 09.11.2018:

Es lebe die Revolution!

Ja, sie lebe! Und es lebe das tätige Andenken an Rosa und Karl! Aber was habt Ihr Euch dabei gedacht, unter das Titelfoto zu schreiben: »Unter Führung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht erhoben sich vor 100 Jahren die Arbeiter und Soldaten in Deutschland«? Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht haben diesen Anspruch nie erhoben. Würde Eure Behauptung stimmen, wäre die Sache wohl auch anders ausgegangen. Luxemburg und Liebknecht, Spartakusgruppe und Spartakusbund haben vor und während der Revolution ziemlich klare Vorstellungen davon gehabt, was jeweils zu geschehen hätte, und nüchtern beurteilt, was tatsächlich geschehen ist. Über den tatsächlichen Einfluss des Spartakusbundes auf die revolutionären Ereignisse in Wilhelmshaven, Kiel, Berlin und anderswo gibt es viele Untersuchungen, und es wird keine neuen Erkenntnisse geben, die dazu führen könnten, dass wir Rosa und Karl in einem doch wohl existierenden Revolutionshimmel zurufen müssten: »Seht ihr – ihr hattet doch die Führung, nur gemerkt habt ihr's damals nicht.« Spaß beiseite: Man sollte nicht versuchen, rosaner zu sein als Rosa selbst. Im übrigen: Es haben auch Arbeiterinnen an der Revolution teilgenommen.
Dietrich Lohse, Kiel

Kommentar jW:

Darauf antwortete Cornelia Praetorius:

Auf wessen Versagen ist denn die gescheiterte Revolution zurückzuführen – mal abgesehen von den brutalen Methoden unserer deutschen Regierungen, die die Ansätze dazu jeweils problemlos niederkartätschten? Alfred Döblin schildert in »November 1918 – eine deutsche Revolution« recht eindringlich, dass Hunderttausende Berliner – meist aus dem Kriege heimgekehrte Soldaten, die noch die Waffen hatten – fünf Stunden lang im Tiergarten darauf warteten, von den beiden Revolutionären den Aufruf zum Sturz der Ebert-Regierung zu bekommen – der aber nicht kam. Karl Radek, der als Abgesandter Lenins die Vorgänge genau beobachtete, soll sich die Haare gerauft haben über die Zögerlichkeit, denn die Russische Revolution war sehr auf den Erfolg bzw. das Erfolgen der deutschen Revolution angewiesen.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Was ist übrig?

    100 Jahre nach der November Revolution sind wir an einem Punkt angelangt, der einen nachdenklich machen sollte. Denn 80 Jahre nach der Reichsprogromnacht sitzen wieder Nazis in den Parlamenten und mis...

    René Osselmann, Magdeburg
  • Sozialer Frieden

    Die SPD versucht sich gerade wieder in linker Rhetorik. Will sogar »Hartz IV« abschaffen. Im Bundestag feiern sie sich auch für eine neue Rentenreform. Ignoriert wird die Kritik in der Expertenanhörun...

    Herbert