Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Gegenkultur: Was ist Gegenkultur? vom 11.09.2018:

Nicht immer »gegen«

Schade, wenn fortschrittliche Kultur sich über »gegen« definiert. Das schwächt, als ob es keine positive Definition gäbe. Erst mal klingt es aufmüpfig. Aber es verführt, alles hier oder dort einsortieren zu müssen. Haben nicht Künstler verschiedene Facetten? Was nützt die Frage, ob die Toten Hosen »Mainstream« oder »gegen« sind? Wir dürfen uns weder klassische Musik noch Volkslieder wegnehmen lassen. Spannend wäre, was Hannes Wader dazu sagt.
Eckart Schmidt
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Alternative Kultur

    Statt Gegenkultur könnte man vielleicht lieber »alternative Kultur« sagen. »Alternativ« ist zwar seit dem Aufstieg der AfD etwas in Misskredit geraten, aber »alternativ« klingt nicht nur positiver als...

    Harald Möller