Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel SYRIENKRIEG: Vereint gegen Syrien vom 11.09.2018:

An einem Strang

Frau von der Leyen beschwört in der Bundesregierung (nicht vor dem Parlament) die Stimmung für eine Beteiligung deutschen Militärs an Kriegseinsätzen gegen Syrien und Russland, die Grünen signalisieren Zustimmung dazu, die Rechte formiert sich in Deutschland mehr und mehr und die Linken-Vorsitzende Katja Kipping fühlt sich in einem Prinzessinenkrieg und feiert stolz ihren Sieg gegen eine linke Massenbewegung unter Sahra Wagenknecht? Wir sind an einem Punkt angelangt, wo wir jeden benötigen, der auch nur halbwegs an unserem Strang zieht, um Schlimmeres gerade in naher Zukunft zu vereiteln, und dann das? Merkt von Euch keiner mehr so richtig, was hier abgeht? Oder ist die Linke tatsächlich im etablierten Parteien(klüngel)system angekommen, in dem man auf den Bürger sch.... und nur sein eigenes Pöstchen in der parlamentarischen und parteilichen Ebene sichert. Reißt Euch gefälligst zusammen und bewältigt die anstehenden Probleme gemeinsam! Jetzt!
Frank Dohrmann, Lillestrøm/Norwegen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 12.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Vorgetäuschte Kriegsgründe

    Die Bundesregierung täte gut daran, sich die bisherigen US-geführten Kriegseinsätze genau anzuschauen, bevor sie tatsächlich erwägt, den Krieg gegen Syrien, Iran und Russland aktiv zu unterstützen. Be...

    Peter Richartz, Solingen
  • Deutsche Interessen

    Die USA sind fest entschlossen, den Krieg in Syrien solange zu führen und Chaos zu schaffen, bis sie das Land haben und Assad weg ist. Das bedeutet den Tod Tausender Syrer. Vorwand soll wieder ein ins...

    Wilfried Schubert