Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Debatte über Chemnitz: Der Fake-News-Präsident vom 08.09.2018:

Verfassungsschutz auflösen

Mit dem Anzweifeln der Echtheit des Videos von der Hetzjagd in Chemnitz hat der Verfassungsschutz-Präsident Herr Maaßen sich eigentlich selbst disqualifiziert und sollte seinen Hut nehmen. Wer sich so äußert: »Es könnte sich um gezielte Falschinformationen handeln«, der gießt bewusst Wasser auf die Mühlen eines jeden Rechtspopulisten und Rechtsextremen und macht sich mitverantwortlich, wenn es weiter solche Hetzjagden von Neonazis gibt gegenüber Migranten oder Menschen, die sowieso nicht in ihr verachtungswürdiges Gedankengut passen. Nein, Herr Maaßen sollte nicht nur sein Hut nehmen, der ganze Verein sollte auf den Prüfstand oder am besten gleich aufgelöst werden!
René Osselmann, Magdeburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 10.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Rat an Frau Merkel

    Ich hätte mir niemals vorstellen können, Frau Merkel mit einem Ratschlag zu helfen. Aber wenn es gegen Maaßen geht, mache ich eine Ausmahme: Nachdem er sie durch seine Aussage zu der angeblich nicht s...

    Fritz Dittmar, Hamburg
  • Auf rechtem Auge blind

    Herr Maaßen liefert mit seiner Äußerung einen weiteren Beweis, dass nicht nur die Politik, sondern auch die Justiz in Deutschland weiterhin auf dem rechten Auge blind ist. Es ist schon erstaunlich, da...

    Georg Dovermann, Bonn