Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Chemnitz: Brandstifter legt nach vom 07.09.2018:

Vater der Probleme

Horst Seehofer hat jüngst erklärt, die Migration sei die Mutter aller Probleme. Die Mama aller Probleme ist eine ganz andere. Vor der Migration kommen die Kriege, und vor den Kriegen kommen die Waffenexporte. Deutschland und China streiten im bunten Wechsel um den dritten und den vierten Platz der größten Waffenexporteure der Welt. Aus Bayern kommt der Löwenanteil der deutschen Waffenexporte. Und Bayern hat bekanntlich einen Vater. Also, Horst Seehofer, nun tun Sie bitte endlich einmal etwas mehr zur Lösung des Migrationsproblems, als ständig neue Tricks zu ersinnen, wie man die Leute wieder los wird!
Otfried Schrot, Ronnenberg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 07.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Nicht abschrecken lassen

    Bei solch einem Brandstifter-Innenminister wundere ich mich überhaupt nicht mehr über vom Hitlergruß begeisterte Bundespolizisten oder über das, was ich immer wieder und zuletzt persönlich am 27. Mai ...

    Irmela Mensah-Schramm