Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Berliner Schloss: Dafür ist die Mauer auf vom 07.09.2018:

Weiterträumen

Steinmeier? Der Steinmeier, der es angemessen fand, einen (seit seiner Kindheit in Deutschland lebenden) Menschen fünf Jahre lang unschuldig und unnötig im Folterknast Guantanamo schmoren zu lassen? (Zynische Zungen ersetzen seither das »Wa« in seinem Namen durch »Fo« …) Der Steinmeier, der an der Verarmung von Millionen Menschen in Deutschland durch Hartz IV aktivst mitgewirkt hat (der verehrte Verfasser kann sich vermutlich nicht vorstellen, welche nicht zuletzt auch gesundheitlichen Beschwerden die damit ausgelöste Existenzangst millionenfach verursacht hat)? Der Steinmeier, der nun schon seit Jahrzehnten die mörderische Kriegspolitik diverser vasallentreuer, von ihren US-Warlords zum Dank auch noch ausspionierter deutscher Regierungen und die Einsätze der »Bundeswehrmacht« weltweit mitgetragen hat (die inzwischen vielleicht schon so viele Einheimische direkt und indirekt getötet haben wie das deutsche Kaiserreich in Namibia)?
Dieser Steinmeier soll das (nicht nur) architektonische Kapitalverbrechen »Schloss« kritisieren?
Träumen Sie weiter!
Uwe Pieper