Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel AfD und Pegida: Furor und Krokodilstränen vom 03.09.2018:

Die ganze Bäckerei

Was sich dort am rechten Rand zusammenbraut, ist nichts anderes als wildgewordenes Kleinbürgertum und Arbeiteraristokratie. Man ist unzufrieden darüber, nicht auf Kosten von Migranten vom Kapital ein größeres »Stück vom Kuchen« zugestanden zu bekommen. Nach dem »Anschluss« der DDR hofften viele, dass sie nun den Lebensstandard ergattern könnten, den die westdeutsche Arbeiter(innen)klasse oder zumindest große Teile von ihr in den 1970er Jahren hatten. Nun, da sich diese Erwartungen nicht erfüllen, ist der Katzenjammer groß. Gegen das faschistische Gesocks hilft nur, einen klaren Klassenstandpunkt einzunehmen und klarzumachen, dass wir nicht ein größeres Stück vom Kuchen, sondern die ganze Bäckerei wollen!
R. Carstensen, Flensburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.09.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Bessere Antwort

    »Herz statt Hetze« – verschreckte Politik, Bürger, Organisationen, Kirchen wollen gegen Rechte und Nazis, gegen braunen Sumpf demonstrieren. Warum nicht längst vorher? (...) Unter den Unterzeichnern u...

    Roland Winkler, Aue
  • Zu spät reagiert?

    Die Linke hat es versäumt, selber einen Trauerzug für den getöteten 35jährigen zu organisieren. Statt dessen beschränkte sie sich darauf, ausschließlich gegen die rechte Demonstration zu demonstrieren...

    Harald Möller