Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Rechte Gewalt in Chemnitz: »Die radikale Rechte hat darauf gewartet« vom 01.09.2018:

Eine Probe

Wie groß ist die Fäulnis in diesem Staat mit dieser Gesellschaftsordnung, wenn staatliche Organe wie Verfassungsschutz usw. nichts davon gemerkt haben, dass aus allen Bereichen der Bundesrepublik der rechte Block zu diesem »Schlag« (anders kann man das wohl nicht nennen) ausholen und an diesem Tag nach Chemnitz reisen würde – eine Probe.
Hans-Georg Vogl, Zwickau
Veröffentlicht in der jungen Welt am 04.09.2018.