Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Geschichte der Treuhandanstalt: Rufschädigende Vorfälle vom 03.09.2018:

Privatisierungsauftrag ohne Vorbild?

Der Rezensent schreibt, die Treuhand habe einen »Privatisierungsauftrag, für den es auf der Ebene einer Volkswirtschaft kein Vorbild gab«, gehabt. Das kann so nicht stimmen: Das Vorbild der Treuhand (sowohl dem Namen nach als auch bezüglich der Straffreiheit der Mitarbeiter) war bekanntlich die »Treuhand«, mit der nach der Eroberung Polens ab 1939 das »Generalgouvernement Ost« ausgeplündert und in den Besitz deutscher Kapitalistenkreise eingegliedert werden sollte. Dass diese markanten Parallelen von den geistigen Vätern der Treuhand wie Thilo Sarrazin und Horst Köhler gänzlich unbewusst übernommen worden sein könnten, kann man getrost ausschließen. Es zeigt zugleich, wes Geistes Kind diese »Herren(menschen)« und Auftraggeber waren und sind. (…) »Wer Geschichte nicht als Kriminalgeschichte schreibt, macht sich zu ihrem Komplizen.« (Karlheinz Deschner) Das trifft auch und gerade besonders für die Zeitgeschichte und für die Geschichte der Treuhand zu und wird bei jedem genaueren Blick darauf mehr als deutlich und zur Genüge bestätigt.
Bernd Kulawik