Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Vertuschen und leugnen: Bloß nichts hochkochen! vom 31.08.2018:

Nicht hinzunehmen

Unverständlich, worin das Staatswohl gefährdet sein soll, wenn lediglich Auskunft darüber erbeten wird, ob Mitarbeiter staatlicher Institutionen sich im Umfeld krimineller terroristischer Strukturen tummeln, wo am Ende verletzte und traumatisierte Menschen und Todesopfer zu beklagen sind. Als Abgeordneter hätte ich nachgehakt und eine Begründung gefordert. Es gibt immer noch ein Grundgesetz, und danach sind das Leben und die Gesundheit des Menschen unantastbar. Dieses Gebaren ist grundgesetzwidrig und muss nicht hingenommen werden. Bleibt zu hoffen, dass es Abgeordnete gibt, die sich so nicht vorführen lassen. Man könnte sehen, wie sich Gerichte dazu positionieren.
Rainer Hesse