Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Nachhut vom 29.08.2018:

Versagen der Linken

Ihr macht es euch zu leicht, wenn Ihr die Reaktionen in Chemnitz auf die Messerangriffe ausschließlich als von rechts organisiert anseht. Unter den 6.000 Demonstranten waren sicher viele Bürger, die immer mehr zu den gesellschaftlichen Verlierern zu zählen sind und die ihr zu leichtfertig in die böse Ecke stellt. Ihr wärt besser beraten, das Versagen der Linken angesichts des Wandels besonders in den letzten Jahren zu thematisieren.
Markus Böttcher
Veröffentlicht in der jungen Welt am 31.08.2018.