Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Mehr Rente ohne Riester vom 28.08.2018:

Das schreit nach Öffentlichkeit

Die Rentenberechnungen von Matthias W. Birkwald sind den verantwortlichen neoliberalen Regierenden womöglich bekannt und werden von ihnen bewusst ignoriert – um der Öffentlichkeit die angebliche Alternativlosigkeit ihrer asozialen Politik glaubhaft vorzugaukeln. Schade, dass die junge Welt im Vergleich zu den Mainstreammedien nur in vergleichsweise geringer Auflage erscheint – denn diese Rentenberechnungen sollten weit in die Öffentlichkeit getragen werden, um den für einen Politikwechsel dringend notwendigen gesellschaftlichen »Widerstand von unten« zu generieren.
Elgin Fischbach

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Nur Sommertheater ?

    Es ist schon bemerkenswert, dass die SPD jetzt auf die seit Zeiten der PDS von der Linken erhobene Forderung nach einer stärkeren Besteuerung der »Superreichen« aufspringt. Ebenso interessant ist es, ...

    Stefan Schrader
  • Rente und kein Ende

    Natürlich ist das Rententhema immer wieder dazu geeignet, von anderen Dingen abzulenken. Aber auch die Vorschläge der SPD, die Rente bis 2040 stabil bei 48 Prozent zu halten, gehen doch an der Realitä...

    Wolfgang Herzig