Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Faschismus: Blutrote Roben vom 13.07.2018:

Uraltforderung der Nazis

Die Errichtung des Volksgerichtshofes, ursprünglich als Nationalgerichtshof bezeichnet, war eine Uraltforderung der Nazis seit Anfang der 1920er Jahre. Frick, lange Zeit Reichsinnenminister der NS-Diktatur und im Nürnberger Hauptkriegsverbrecherprozess zum Tode verurteilt, beschrieb nach dem Naziputsch vom 9. November 1923 die Funktion des geforderten »Nationaltribunals als Obersten Gerichtshof« wie folgt: »Die Rechtsprechung dieses Gerichts erstreckt sich auf schuldig oder nicht schuldig. Nicht schuldig Freisprechung, schuldig Tod. Die Urteile werden binnen drei Stunden nach ihrer Rechsprechung vollzogen. Revision findet nicht statt.« (H. H.Hofmann: Der Hitlerputsch. Krisenjahre deutscher Geschichte 1920–1924, München 1961, S. 186). Ergo: Der Volksgerichtshof, der dem Frickschen Konzept weitgehend entsprach, wäre auch ohne das für die Nazis desaströse Ergebnis des Reichstagsbrandprozesses gekommen. Als Katalysator wirkte der Prozess aber zweifellos.
Hans-Jürgen Joseph
Veröffentlicht in der jungen Welt am 16.07.2018.