Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Kims Kür vom 13.06.2018:

Neues Denken

Dem Beitrag ist vollinhaltlich zuzustimmen. Die Wende in Korea resultiert aus dem Willen einer Mehrheit im Süden, die der Korruption der Stahlhelmfraktion zusammen mit einheimischen Konzernen (Samsung-Topmanagement sehr konkret) überdrüssig war. Die Veränderungen im Süden vor reichlich einem Jahr schufen die Bedingungen für eine »Achse Kim Jong Un und Moon Jae«, die die Veränderungen vorantreibt und die sich der – nicht einmal heimlichen – Unterstützung Chinas und Russlands sicher sein kann. Kim Jong Un hat das enorme Verdienst, die Wandlungen im Süden erkannt zu haben und nicht nur die Taktik, sondern die ganze Strategie der neuen Situation angepasst zu haben. Die DVRK kommt nun aus einer Lage heraus, in der sie jahrzehntelang regelrecht eingepfercht war. Und Donald Trump bekommt eine Steilvorlage für seinen Wahlkampf. Ist es nur der Wahlkampf? Es ist sicherlich wesentlich mehr. Auch in den USA vollziehen sich Veränderungen. Viele Amerikaner haben die aggressive Außenpolitik satt, während zu Hause die Infrastruktur bröckelt und sozial viele eher prekär überleben. Das ist das eine. Das andere ist, dass man gerade an der Westküste oder an der pazifischen Küste eine andere Strategie hat. Man möchte die Wachstumspotentiale vor allem Ost- und Südasiens voll nutzen für die eigene Profitmaximierung. Und Kalifornien, Washington, Oregon, Nevada stehen auch für eine neue Wirtschaft mit Elektromobilität, erneuerbaren Energien, Wasserrecycling, neuen Flugzeug- und Weltraumtechnologien. Das Silicon Valley ist für alles andere als transatlantische Bündnisse. Man kann auch mit den Asiaten kooperieren. Man hat da bereits gute Erfahrungen und wird auch mit der Konkurrenz aus Shenzhen und anderen asiatischen Zentren zurechtkommen. Auch mit neu entstehenden Wachstumspools in der DVRK. Es gibt dort Ansätze für ein neues Denken!
Achim Lippmann

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Gibt es einen Plan B?

    Bisher hielt ich Kim für einen klugen und rationalen Politiker. Angesichts der Erfahrungen mit den US-Aggressionen gegen Afghanistan, Serbien, Irak, Libyen und Syrien, der dreisten Negierung von Völke...

    Fritz Dittmar, Hamburg
  • Selbstinszenierung

    Man sollte in dieser Angelegenheit allerdings nicht vergessen, wessen Kind dies Treffen ist. Wer die Politik Trumps seit geraumer Zeit beobachtet, muss zu der Erkenntnis kommen, dass diese Treffen mit...

    Georg Dovermann