Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel EU-Kuba-Beziehungen: Gute Beziehungen vom 17.05.2018:

Alternativen gestalten

Europa muss sich bewusst werden, dass die Kritik an den USA in bezug auf Iran und Kuba nur aus leeren Worthülsen besteht und das Image der EU eher beeinträchtigen könnte, wenn keine Taten folgen. Solange Airbus »A380« und »A350« Komponenten made in USA haben, bestimmt Washington über den Verkauf der europäischen Hochtechnologie mit. Im Internet ist die Überlegenheit des Silicon Valley und damit die Abhängigkeit von diesen Firmen noch erdrückender. Und vor allem im finanziellen Bereich ist die Abhängigkeit von Washington bzw. New York so erdrückend, dass das europäische Kapital sich hüten wird, gegen die Politik Washingtons aufzubegehren. Europa ist kein unabhängiger Machtblock, sondern ein Anhängsel der USA. Das sind die Realitäten! Man kann sie schluckend hinnehmen. Aber man kann auch über Alternativen nachdenken und sie gestalten!
Achim Lippmann
Veröffentlicht in der jungen Welt am 31.05.2018.