Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Grundrechte: »Dann stirbt die Freiheit an ihrer Verteidigung« vom 12.05.2018:

Verneudeutschlandung

Es bleibt mir nur die platte Frage: Was soll das Prantl-Interview? Wollen Sie ernstlich Anschluss im sozialdemokratisch geprägten linksliberalen Milieu finden? Denken Sie, das funktioniert ohne die Aufgabe ihres bisher klaren und auch erkennbaren Standpunkts auf der gegnerischen Seite der Besitzenden und ihrer Sachwalter? Nehmen Sie sich in acht vor Vertazung und Verneudeutschlandung. Sonst ist ein weiteres ursprünglich emanzipatorisches Projekt gescheitert, dann braucht es Ihre Zeitung nicht mehr. Für mich wäre das ein großer Verlust.
Ralph Schmidt