Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Armut in der BRD: Verteilen und herrschen vom 07.03.2018:

Die Politik ist das Problem

Dass es überhaupt Tafeln geben muss in so einem reichen Land wie Deutschland, ist ohnehin schon eine Schande. Das Problem sind auch nicht die Tafeln an sich, denn die Tafeln sind ein Abbild der Gesellschaft, und man kann da dann sehr schnell erkennen, dass der sogenannte Sozialstaat in eine Schieflage geraten ist. Und nicht die Bedürftigen sind das Problem, das Problem hat die Politik in den letzten Jahren selbst verzapft mit dem Abbau der sozialen Gerechtigkeit. Und wer jetzt zwischen guten und schlechten Bedürftigen (Deutschen und Flüchtlingen) zu unterscheiden versucht, der bedient sich einer Sprache, die brandgefährlich ist. (…) Man muss den Ursachen auf den Grund gehen und den Weg der sozialen Gerechtigkeit gehen, alles andere würde die Lage nur noch verschärfen. Damit ist nicht nur die Sozialpolitik gemeint, sondern die komplette Politik der Bundesregierung.
René Osselmann
Veröffentlicht in der jungen Welt am 08.03.2018.