Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Rechtsaußen: Nächstes Duell bei der AfD vom 27.11.2017:

Etablierte Parteien bereiteten AfD den Weg

»Die AfD stehe (…) auch für eine äußerst unsoziale Politik, die sich vor allem gegen finanziell Schwache richtet«, sagt die Landesvorsitzende der Linkspartei in Niedersachsen. Die SPD, die Grünen und natürlich CDU/FDP stehen nicht nur für eine solche Politik, sondern haben sie mit der »Agenda 2010« gesetzlich und praktisch durchgesetzt. Nicht nur unsoziale Politik, auch eine Politik, die die Reichen stetig weiter bereichert. SPD und Grüne habe m. E. mit ihrer asozialen Politik die AfD mit herangezüchtet.
Wolfgang Gerecht
Veröffentlicht in der jungen Welt am 07.12.2017.