Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Porträt: Tierschützer des Tages: Philip Hogan vom 02.12.2017:

Mensch und Tier

Da muss einen doch der Verdacht beschleichen, dass Frau Frielinghaus einen Bauernhof hat. Anders ist mir dieser kausale GAU nicht zu erklären. Da hat die subventionierte konventionelle Landwirtschaft nun jahrzehntelang alles, aber auch wirklich alles dafür getan, Wolf, Biber, Luchs, Kröten, Vögel, Insekten und fast alles andere, was fliegen, laufen und kriechen kann (konnte), aus der heimischen Fauna zu verbannen, und nun spielt die Autorin im Zuge des Glyphosat-Verbrechens ausgerechnet der Bauernlobby in die Hände und die Tierarten gegeneinander aus. Soll die EU wegen der Glyphosat-Zulassung Wolf und Biber verbieten, sozusagen aus paritätischen Gründen, weil Vögel und Insekten ja auch verschwinden? Was bitte soll am »Festhalten am uneingeschränkten Schutz einzelner Spezies« im Schatten der erneuten Zulassung von Glyphosat »bizarr« sein? »Millionenschäden« kann ja nur derjenige anrichten, der Schaden als Schaden im Sinne der Wirtschaft definiert. Hier eine Lanze für die Landwirtschaft zu brechen ist, mit Verlaub, kurzsichtig. Die »Tierchen«, wie die Autorin die vom Exitus bedrohten Arten nennt, würden es schon bewerkstelligen, ein funktionierendes Ökosystem auf die Beine zu stellen. Der »geordnete Rückzug« des Menschleins wäre zum Erhalt dieses Planeten daher bestimmt kein Fluch.
Axel Pleuser
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.12.2017.