Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Geradeausrock: Die Gutankommer, damals vom 24.11.2017:

Platten kein Problem

Thomas Behlert schreibt (…), dass er sowjetische Schallplatten (Firma Melodija) mit den Doors, Rolling Stones u. a. »aufgeregt durch mehrere Zollkontrollen schleuste«. Was soll das? Auch ich kaufte mir in Leningrad einen ziemlichen Packen von Platten sehr angesagter Rockgruppen, man nannte sie auch Lizenzplatten. Der Stückpreis war mit 3,50 Rubel (ca. zehn DDR-Mark) genial, und so schlecht waren die Platten auch nicht, ich habe sie immer noch, manche gelten heute als echte Raritäten. Wenn Thomas Behlert nun beim Zoll aufgeregt war, muss noch etwas anderes im Koffer gewesen sein. Jedenfalls: Mit im RGW-Bereich hergestellten Schallplatten (…) gab es keine Probleme. Es ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber schreibt bitte so etwas nicht, das gehört zu dem nachteiligen Bild, das täglich über den Sozialismus verbreitet wird. (…)
Jürgen Claußner
Veröffentlicht in der jungen Welt am 06.12.2017.