Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Bildungspolitik: »Man hat die Datenlage nicht richtig studiert« vom 28.11.2017:

Vorsortiertes Humankapital

In einen argen Widerspruch verwickelt sich der bildungsreformerische Professor namens Gerd Bosbach. Einerseits behauptet er, die Kultusminister wollten nicht zur Kenntnis nehmen, dass es steigende Schülerzahlen und infolgedessen Lehrermangel gebe, dessen Beseitigung Geld koste. Andererseits konstatiert er, dass beispielsweise die unzureichende Finanzierung des Schulsektors in NRW ein Resultat der »Sparvorgaben des Finanzministers« gewesen sei. Daraus kann man schlussfolgern, dass die Unterfinanzierung des Schulsektors vom staatlichen Herrschaftspersonal gewollt ist, weil durch die Sparmaßnahmen der Zweck der bürgerlichen Lehranstalten nicht gefährdet wird. In der Marktwirtschaftsdemokratie geht es leider nicht um das Wohlergehen der Schülerinnen und Schüler, sondern um deren Tauglichmachung für den Arbeitsmarkt. Die Damen und Herren Unternehmer benötigen nämlich vorsortiertes »Humankapital«, das in den unterschiedlichen Marktwirtschaftsberufen vernutzt werden kann, um die Vermehrung des Unternehmergeldes zu bewerkstelligen.
Hans-Peter Jacobitz
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.12.2017.