Gegründet 1947 Mittwoch, 20. Februar 2019, Nr. 43
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
  • Antikriegstag

    Keine Knete für die Killer!

    30 Milliarden Euro – Geld, das man gut brauchen könnte: für die Rente, für die Armen, für Ausbildung und Kindertagesstätten. Den Mördern den Geldhahn zudrehen – und umverteilen!
    Von Sebastian Carlens
  • Zeitung gegen rechts

    Chemnitzer Blutbad

    Wie potentielle Killer-Flüchtlinge in Sonderwirtschaftszonen deutsche Interessen befriedigen könnten
    Von Dietmar Koschmieder
  • Rechtsaußen

    Völkische Mobilmachung

    Tausende Neonazis, AfD- und Pegida-Anhänger wollen am Sonnabend erneut in Chemnitz aufmarschieren
    Von Ulla Jelpke
  • Ideologe

    Zeit des Wolfes

    Björn Höcke erhofft den nationalistischen Umsturz und baut auf Teile des Sicherheitsapparates
    Von Ulla Jelpke
  • Raubkunst

    »Ausgemerzte Gegenstände«

    Am 1. September 1938 begann im Schloss Berlin-Niederschönhausen der Verkauf der »entarteten Kunst« – eine zentrale Rolle dabei spielte der evangelische »Kunstdienst«
    Von Horsta Krum
  • Lästige Friedenssehnsucht

    Unsicherheitsfaktor Mensch

    Die Mehrheit lehnt Atomwaffen und Rüstungsexporte in Krisengebiete ab. »Künstliche Intelligenz« soll in Kriegen der Zukunft natürlichen Verstand ersetzen.
    Von Claudia Wangerin
  • Gegen rechte Gewalt

    Solidarität

    »Ob Chemnitz oder Neukölln: Auf die Straße gegen rechte Gewalt« – unter dem Motto demonstrierten mindestens 5.000 Menschen am Donnerstag abend in Berlin
  • Polizeigesetze

    Widerstand formiert sich

    Erneut mehrere Großdemonstrationen gegen Verschärfungen der Polizeigesetze geplant. Scharfe Kritik von Bürgerrechtlern und Gewerkschaften
    Von Markus Bernhardt
  • CSU will Erwerbslose ködern

    Arme verarschen

    Wahlkampf in Bayern: CSU will Familiengeld nicht auf Hartz IV anrechnen lassen. SPD droht mit rechtlichen Schritten.
    Von Susan Bonath
  • Mehr Personal an Krankenhäusern

    Mehr Personal erkämpft

    Einigung zwischen Verdi und den Unikliniken Düsseldorf und Essen im Streit um Entlastung des Personals. Das letzte Wort haben die Streikenden.
    Von Susanne Knütter
  • Krieg in der Ukraine

    Stimmung auf dem Tiefpunkt

    Der Donbass-Konflikt verschwindet aus den Schlagzeilen. In Kiew genauso wie in Russland
    Von Reinhard Lauterbach
  • Terminator lässt grüßen

    »Angriffsvorteil« durch KI

    Künstliche Intelligenz: Deutschland beteiligt sich am Wettrüsten, Maßnahmen gegen autonome Killerroboter sollen »unverbindlich« bleiben.
    Von Christoph Marischka
  • Rechte Gewalt in Chemnitz

    »Die radikale Rechte hat darauf gewartet«

    Neonazis treiben seit einer Woche ihr Unwesen in Chemnitz. Linke Gegenproteste bleiben präsent. Gespräch mit Klaus Bartl
    Interview: Markus Bernhardt
  • Symbolwert und Machtpolitik

    Geehrt und missachtet

    Die Kampagne wirbt für den Atomwaffenwaffenverbotsvertrag und erhielt 2017 den Friedensnobelpreis. Nuklearmächte zeigen sich unbeeindruckt.
    Von Claudia Wangerin
  • Bombengeschäfte

    »Von Deutschland aus nicht möglich«

    Rheinmetall liefert über Umwege ganze Rüstungsfabriken in Kriegs- und Krisengebiete. Das Unternehmen hat diese Strategie bewusst gewählt, weil es weiß, dass die Bundesregierung sie deckt, sagt Heinz D. Kappei.
    Von Gitta Düperthal
  • Friedensbewegung

    »Noch einiges zu tun«

    Kampagne »Abrüsten statt aufrüsten« geht im September in eine heiße Phase. Unterschriftenübergabe, Gespräche und Aktionen geplant
    Von Milan Nowak
  • Gericht stoppt Kandidatur von Lula

    Online-SpezialBetrug an Brasilien

    Das Klassenziel vorzeitig erreicht: Im Ergebnis einer eilig anberaumten Sondersitzung hat Brasiliens Oberstes Wahlgericht Lulas Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen untersagt.
    Von Peter Steiniger
  • Verbrannte Erde

    Fluchtursache Krieg

    Militärische Interventionen und Regime-Change-Maßnahmen schufen den Nährboden für Terror und sollen zugleich dazu dienen, ihn zu »bekämpfen«
    Von Alexander S. Neu
  • Migration aus Venezuela

    Brasilien nicht ganz dicht

    Rechte nutzt Einwanderung aus Venezuela als Wahlkampfmunition
    Von Peter Steiniger
  • Erpresste Militarisierung

    Auf dem Weg zur Rüstungsunion

    Pesco und die Folgen: Wie Deutschland und Frankreich den Rest der EU unter Druck setzten.
    Von Jürgen Wagner
  • Rohstoffgier und Abschottung

    Neokolonial erzeugte Geister

    Neokolonialismus und Dschihad in Mali: Das »zweite Afghanistan« liegt in Westafrika. Deutschland dringt kriegerisch in die Sahelzone vor.
    Von Gerd Schumann
  • Seit mehr als 100 Jahren

    Unzertrennliche Waffenbrüder

    Für eine starke Türkei an der Seite Deutschlands ist die Bundesregierung weiterhin bereit, jeden Preis zu zahlen – auch wenn darüber wie vor 100 Jahren die Armenier heute die Kurden zugrunde gehen.
    Von Nick Brauns
  • Österreichs Gewerkschaften

    Ein Schoßhund namens ÖGB

    Der vom Gewerkschaftsbund angekündigte »heiße Herbst« blieb in Österreich bisher aus
    Von Michael G. Mair, Wien
  • Ruanda wählt neues Parlament

    Kleine Schritte

    Bei der Parlamentswahlen in Ruanda hofft die Opposition auf Achtungserfolge.
    Von Gerrit Hoekman
  • Syrien-Krieg

    Bedenkzeit vor Angriff

    Der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für Syrien, Staffan de Mistura, setzt weiterhin auf Verhandlungen
    Von Karin Leukefeld, Damaskus
  • Mexiko

    Hoffnung und Ernüchterung

    Mexikos designierter Präsident López Obrador bereitet sich auf die Amtsübernahme vor
    Von Torge Löding

Zitat des Tages

Brasilien ist das einzige Land in der Welt, wo ein Gefängnis in einer Provinzhauptstadt mehr international hochrangige Besucher sieht als der Präsidentenpalast.

Der ehemalige brasilianische Außenminister Celso Amorim am Freitag gegenüber der Deutschen Presseagentur über Besuche wie den von Ex-SPD-Chef Martin Schulz beim inhaftierten früheren Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva
  • Kürzungsprogramme

    Bankrott in Zeitlupe

    Flüssige Mittel in ukrainischer Staatskasse auf Rekordtief. Für IWF-Kredite wird die Bevölkerung geschröpft
    Von Reinhard Lauterbach
  • Zirkus

    Die anfängliche Magie

    Der kniffligste Trick und das Unikat: Auf dem Tempelhofer Feld läuft das vierte »Berlin Circus Festival«
    Von Su Tiqqun
  • Halogen-Verbot

    Famoser LED-Zwang

    Ab heutigen Sonnabend sind in der EU nur noch Leuchtdioden gelitten, die strahlen wie die Glühwürmchen und dabei auch noch unsterblich wirken – ein Manko, das die Industrie längst überwunden hat
    Von Helmut Höge
  • Fake News

    Von einem Raunen

    Ü70, SPD und Pappnasen-Style: Thilo Sarrazin hat in Berlin sein neues Buch vorgestellt
    Von Maximilian Schäffer
  • Wilde Zahlen

    Wenn Primzahlen / – man kann auch sagen: Wenn »wilde Zahlen« – / weithin strahlen wie Leuchtturmlicht / gibt’s ein Gedicht.
    Von Wiglaf Droste
  • Programmtips

    Vorschlag

    Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht
  • Kubanische Revolution

    Ein bedeutender Schritt

    Vor sechzig Jahren stellte die kubanische Rebellenarmee nach langer Diskussion mit den »Marianas« eine erste Fraueneinheit auf
    Von Volker Hermsdorf

Kurz notiert

  • Widerstand gegen Kriegsproduktion

    Teilnehmer des Camps von »Rheinmetall entwaffnen« setzten am Freitag ein Zeichen. Außerdem: Erklärung des DGB Berlin-Brandenburg zum Antikriegstag
  • Aus Leserbriefen an die Redaktion

    »Das Gesundheitswesen dem Primat der Gewinnerzielung auszuliefern ist das Grundproblem. Das Herausstellen von Einzelfällen der Wirtschaftskriminalität hat den Zweck, das System selbst als richtig erscheinen zu lassen. «
  • Kolumbien

    »Die Probleme bestehen fort«

    Gespräch mit Itayosara Rojas. Über Kolumbiens rechte Regierung, die erneute Welle der Gewalt und die Folgen des Friedensvertrages
    Interview: Interview: Matthias Hinkelmann
  • Gewalt über das Kapital

    Das »Recht auf Arbeit« war eine Forderung der französischen Revolution von 1848. Marx und Engels äußerten sich immer wieder zu deren Sinn und Widersinn
  • Denkmäler Zweiter Weltkrieg

    Auf der Spur der Befreier

    Wer heute Chemnitz sagt, darf von Umbenennungen und Denkmalsturm nicht schweigen
    Von Arnold Schölzel
  • Die schwarze Königin

    Es war ja ein Glücksfall, auf diese Mbaseka zu stoßen. Eine schwarze Frau, die regiert; trotz der Männer, gegen die Kolonialisten: Das war ein Thema, das sein Verlag kaum ablehnen konnte.
    Von Kai Köhler
  • Sternchenküche

    Der Kampf um Michelin-Sterne scheint erbarmungslos, stressig. Man kann die Zeit besser für die Sternchenküche zu Hause nutzen. Mit gebackenem Vanilleeis auf marinierten Früchten zum Beispiel.
    Von Ina Bösecke