Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • »Drehen und Wenden ist wichtig«

    Wie sendet es sich bei Arte? Ein Gespräch mit Andreas Schreitmüller, dem dortigen Redaktionsleiter Spiel- und Fernsehfilm
    Von Interview: Gisela Sonnenburg
  • »Im Club der Quoten-Dichter«

    Die Verzagtheit im deutschen Fernsehen wäre im Fußball undenkbar. Ein Gespräch mit dem Drehbuchschreiber Xaõ Seffcheque
    Von Interview: Christof Meueler
  • Nonnen, Landärzte usw.

    Wer braucht denn überhaupt noch einen Fernsehanschluß? Kommt aufs Programm an
    Von Franziska Lüdtke
  • Süße Soße

    Das bundesdeutsche Fernsehprogramm im Spätkapitalismus
    Von Matthias Reichelt
  • Listomania

    Neuere amerikanische Fernsehserien: Was muß man sehen, was sollte man sich mal anschauen, wo kann man nicht hingucken?
    Von Thomas Dierkes
  • Tumult um Athen

    Papandreou will mehr Demokratie wagen und sorgt für Hektik bei EU-Regierungen, Börsen und Banken. Heute Krisentreffen in Cannes.
    Von Arnold Schölzel
  • Normaler Notstand

    Rekordzulauf von Studienanfängern läßt Hochschulen aus allen Nähten platzen.
    Von Ralf Wurzbacher

Eine Lohnuntergrenze ist marxistisch und fördert die Schwarzarbeit.

Ulf Posé, Präsident des Ethikverbandes der Deutschen Wirtschaft, in einer Pressemitteilung
  • Katastrophengipfel

    EU-Beschlüsse können Eskalation der Krise nicht einmal hinauszögern.
    Von Tomasz Konicz
  • Ausgezaubert

    Börsen ernüchtert über »Euro-Rettung« von Kanzlerin Merkel.
    Von Rainer Rupp
  • »Ihr seid die Legende«

    Spanien gedachte der Gründung der Internationalen Brigaden vor 75 Jahren.
    Von Peter Rau, Barcelona
  • Rechte Schnittstelle

    Altermedia-Betreiber verurteilt: neofaschistische Webseite immer noch online.
    Von Sebastian Carlens
  • Immer nach vorne

    Geschwindigkeit ist die Seele von Petra Kvitovas Spiel: Die Siegerin der WTA in Istanbul.
    Von Peer Schmitt
  • Chilenische Pudel

    Latin Lovers. Das Balltreten der »Trasandinos« ist deutlich im Aufwind.
    Von André Dahlmeyer