Gegründet 1947 Donnerstag, 24. Oktober 2019, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
  • Papierner Protest tut Regierung nicht weh

    Die deutsche Krankheit: Gewerkschaften machen gute Vorschläge und hoffen, daß »die Politik« sie umsetzt. Ihre Konzepte durchzukämpfen, fehlt ihnen der Biß
    Von Jörn Boewe
  • Unter Druck

    Bei der im Frühjahr anstehenden Tarifrunde muß die IG Metall etwas rausholen. Doch die Ausgangsbedingungen könnten kompliziert werden
    Von Daniel Behruzi
  • Dritte Phase

    Zu viele unerfüllte Versprechen: Ägyptens Arbeiter werden zum treibenden Faktor der Revolution. Militärjunta reagiert nervös
    Von Raoul Rigault
  • Interessenkollision am Hafen

    Die Kündigungsschutzprozesse der Arbeiter des Bremer Gesamthafenbetriebsvereins und die Gewerkschaften ver.di und contterm. Von Rolf Geffken
    Von Rolf Geffken
  • Wieder am Drücker

    Die Arbeiterproteste, die über Monate den Mittleren Westen der USA ­erschütterten, konnten die ­gewerkschaftsfeindlichen Gesetze nicht verhindern. Gescheitert sind sie trotzdem nicht. Von Ingar Solty, Toronto
    Von Ingar Solty
  • TUC bewegt sich

    Camerons Sparprogramm zwingt zum Handeln: Britischer Gewerkschaftsbund beschließt Kampagne für Generalstreik im Juni 2012. Von Christian Bunke, Manchester
    Von Christian Bunke
  • Standortkrieger zur See

    Die IG Metall zwischen gesellschaftspolitischem Anspruch und Rüstungslobbyismus. Von Dago Langhans
    Von Dago Langhans
  • »Die Hurensöhne von der Tea Party«

    USA: Folgen der Deindustrialisierung werden durch Fehlen sozialer Sicherungssysteme verschärft. Rechtskonservative wollen deren Reste auch noch schleifen. Von Mirko Knoche, Washington
    Von Mirko Knoche
  • Mit SS-Mörder gegen Kuba

    Dokument belegt: Im Auftrag des BND sollte der Erfinder der mobilen Vergasungswagen 1960 »die Sowjetisierung des Castro-Regimes« auskundschaften.
    Von Arnold Schölzel
  • Einen statt ausgrenzen

    Die DDR-Geschichte kann nur im Kontext mit der bundesdeutschen Geschichte bewertet werden.
    Von Egon Krenz
  • Rostocker Rotz

    Der letzte Auswurf des Westens ist fürs Anschlußgebiet gerade noch gut.
    Von Otto Köhler

Manchmal erreichen wir keine Einstimmigkeit, wir sind eben kein kommunistisches System.

Lorenzo Bini Smaghi, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, auf die Frage des Australian Financial Review, ob sich die EZB nach dem angekündigten Abgang von Chefvolkswirt Jürgen Stark uneins präsentiere
  • USA finden Schuldigen

    Obama präsentiert Sündenbock: »Euro-Finanzkrise ängstigt ganze Welt«
    Von Dieter Schubert
  • Zweitbeste Maßnahme

    Nach dem Verbot der »Hilfsorganisation für nationale politische Gefangene« wäre die NPD an der Reihe.
    Von Hans Daniel
  • Unser Zeug machen

    Von Jahn zur Boy-Group: Die deutschen Turner vor der WM in Japan.
    Von Klaus Weise