Nach Zitaten und Zitierten suchen

Zitate des Tages

24.09.2016 Karl-Theodor zu Guttenberg
Was war das noch für eine Zeit, als man wegen Abschreibens aus dem Amt gejagt wurde.
Exminister Karl-Theodor zu Guttenberg am Freitag in Frankfurt am Main zur Tatsache, dass Boris Johnson trotz seines populistischen Auftretens britischer Außenminister werden konnte. Guttenberg selbst hatte wegen zahlreicher Plagiate in seiner Doktorarbeit zurücktreten müssen Was war das noch für eine Zeit, als man wegen Abschreibens aus dem Amt gejagt wurde.
23.09.2016 Martin Schulz
Da muss ich hier bekennen, dass es mich nicht besonders drängt, ihn zu treffen.
Martin Schulz (SPD), Präsident des Europäischen Parlaments, laut dpa in Berlin auf die Frage, ob er in London neben der britischen Regierungschefin Theresa May auch den »Brexit«-Befürworter und Außenminister Boris Johnson treffen werde Da muss ich hier bekennen, dass es mich nicht besonders drängt, ihn zu treffen.
22.09.2016 Andrea Nahles
Es wird immer mal wieder so der Eindruck hier erweckt, als ob wir im Bundesarbeitsministerium die Regelsätze zusammenwürfeln. Es ist aber nicht der Fall.
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Mittwoch im Bundestag zur geplanten Anhebung der Hartz-IV-Sätze. Es wird immer mal wieder so der Eindruck hier erweckt, als ob wir im Bundesarbeitsministerium die Regelsätze zusammenwürfeln. Es ist aber nicht der Fall.
21.09.2016 Thomas de Maizière
Natürlich war die Tatsache, dass die türkischen Gastarbeiter keine Satschüssel hatten, sehr gut für die Integration.
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag auf einem Integrationskongress in Berlin zur Frage, ob neue Medien für die Integration von Zuwanderern großen Nutzen bringen. Natürlich war die Tatsache, dass die türkischen Gastarbeiter keine Satschüssel hatten, sehr gut für die Integration.
20.09.2016 Frank Henkel
Wir haben unsere Niederlage mit Anstand und mit Würde akzeptiert. Das unterscheidet uns auch von der SPD hier in Berlin, die sich an diesem historischen Desaster auch für die Sozialdemokratie hier in Berlin ziemlich besoffen gefeiert hat.
Der Berliner CDU-Spitzenkandidat Frank Henkel über die Einbußen der beiden bisherigen Regierungspartner Wir haben unsere Niederlage mit Anstand und mit Würde akzeptiert. Das unterscheidet uns auch von der SPD hier in Berlin, die sich an diesem historischen Desaster auch für die Sozialdemokratie hier in Berlin ziemlich besoffen gefeiert hat.
19.09.2016 Angela Merkel
Manchmal denke ich aber auch, dass dieser Satz etwas überhöht wird, dass zuviel in ihn geheimnist wird. So viel, dass ich ihn am liebsten kaum noch wiederholen mag, ist er doch zu einer Art schlichtem Motto, fast zu einer Leerformel geworden.
Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Wirtschaftswoche über ihren Satz »Wir schaffen das« zur Flüchtlingspolitik Manchmal denke ich aber auch, dass dieser Satz etwas überhöht wird, dass zuviel in ihn geheimnist wird. So viel, dass ich ihn am liebsten kaum noch wiederholen mag, ist er doch zu einer Art schlichtem Motto, fast zu einer Leerformel geworden.
17.09.2016 Franz Müntefering
Nur weil jemand auf nur 600 Euro Altersrente kommt, muss er ja nicht arm sein.
Der SPD-Politiker Franz Müntefering verteidigte im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung sowohl niedrige Altersbezüge als auch die Einführung der Rente mit 67 Nur weil jemand auf nur 600 Euro Altersrente kommt, muss er ja nicht arm sein.
16.09.2016 Manfred Weber
Wir schaffen an der Außengrenze sehr viel.
Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber (CSU), über die Flüchtlingsabwehr der EU am Donnerstag im Deutschlandfunk Wir schaffen an der Außengrenze sehr viel.
15.09.2016 Andrej Hunko
Wirtschafts-Voodoo und Militarisierung werden die tiefgreifenden Probleme der EU nicht lösen. Statt zu kleckern, muss geklotzt werden, sonst wird die EU Geschichte sein.
Kommentar des Linkspartei-Abgeordneten Andrej Hunko zur Grundsatzrede, die Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Mittwoch vor dem EU-Parlament hielt. Wirtschafts-Voodoo und Militarisierung werden die tiefgreifenden Probleme der EU nicht lösen. Statt zu kleckern, muss geklotzt werden, sonst wird die EU Geschichte sein.
14.09.2016 Jean Asselborn
Der Zaun, den Ungarn baut, um Flüchtlinge abzuhalten, wird immer länger, höher und gefährlicher. Ungarn ist nicht mehr weit weg vom Schießbefehl gegen Flüchtlinge. Menschen, die vor dem Krieg fliehen, werden fast schon schlimmer behandelt als wilde Tiere.
Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt Der Zaun, den Ungarn baut, um Flüchtlinge abzuhalten, wird immer länger, höher und gefährlicher. Ungarn ist nicht mehr weit weg vom Schießbefehl gegen Flüchtlinge. Menschen, die vor dem Krieg fliehen, werden fast schon schlimmer behandelt als wilde Tiere.
13.09.2016 Armin Nassehi
Da kann es uns noch so gut gehen, man wird am Ende sagen, das können wir gar nicht einordnen in die große Geschichte unserer Welt, und dann fürchten wir uns vor Dingen, die wahrscheinlich nie eintreten werden.
Der Soziologe Armin Nassehi im Deutschlandfunk über Angst als Medium zur Erzeugung von ­Aufmerksamkeit Da kann es uns noch so gut gehen, man wird am Ende sagen, das können wir gar nicht einordnen in die große Geschichte unserer Welt, und dann fürchten wir uns vor Dingen, die wahrscheinlich nie eintreten werden.
12.09.2016 Marie Krarup
Angela Merkel ist für Dänemark ­gefährlicher als ­Wladimir Putin.
Die Politikerin Marie Krarup von der rechtspopulistischen Dänischen Volkspartei laut Bild am Sonntag. Angela Merkel ist für Dänemark ­gefährlicher als ­Wladimir Putin.
10.09.2016 Markus Ferber
Der sogenannte Südgipfel ist das Treffen der Weichmacher-Fraktion. Die Südstaaten bereiten auf dem Gipfel in Athen den nächsten Sturmlauf auf den Stabilitäts- und Wachstumspakt vor.
Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber am Freitag zum Athener Gipfel der Mittelmeeranrainer der EU Der sogenannte Südgipfel ist das Treffen der Weichmacher-Fraktion. Die Südstaaten bereiten auf dem Gipfel in Athen den nächsten Sturmlauf auf den Stabilitäts- und Wachstumspakt vor.
09.09.2016 Schweizerischer Gewerkschaftsbund
Rentnerinnen und Rentner sind keine gefräßigen Schweine.
Mit der so betitelten Mitteilung reagierte der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) am Donnerstag auf eine Aktion der konservativen Partei CVP. Deren Generalsekretärin Beatrice Wertli hatte bei einer Protestaktion erklärt, Rentenerhöhungen seien »etwa so schlecht, wie wenn Sie einem Schwein ein Gourmet-Menü servieren«. Rentnerinnen und Rentner sind keine gefräßigen Schweine.
08.09.2016 Giovanni di Lorenzo
Die Probleme werden nicht dadurch groß, dass man sie klar und deutlich benennt, sondern indem man versucht, sie zu verschweigen.
Giovanni di Lorenzo, Herausgeber der Zeit, am Mittwoch abend in der ZDF-Sendung »Markus Lanz« zum journalistischen Umgang mit der Partei AfD. Die Probleme werden nicht dadurch groß, dass man sie klar und deutlich benennt, sondern indem man versucht, sie zu verschweigen.
1 2 3 ... 209 210 211 >>