Textreportagen: Migration

  • 17.09.2016

    Kirchenkampf in Mittelhessen

    In der Gemeinde Cölbe sorgt man sich um ein altes Gotteshaus – und um praktische Lösungen in der Flüchtlingsfrage. Ein Schicksal bewegt hier alle

  • 23.07.2016

    Der große Stau

    Schwere erste Schritte ins neue Leben. Immer mehr Flüchtlinge warten immer länger auf eine Entscheidung der Behörden über ihren Asylantrag.

  • 05.03.2016

    Ein geduldiger Kampf

    Auch in Spanien engagieren sich freiwillige »Agenten« gegen fremdenfeindliche Vorurteile. Ein Besuch auf Teneriffa

  • 28.11.2015

    Gestrandet in der Wüste

    Im tunesisch-libyschen Grenzgebiet warten viele Kriegsflüchtlinge noch immer auf einen sicheren Bleibeort

  • 23.08.2014

    Leben unter Vorbehalt

    Vor vier Jahren flohen Falah Jahwar Raban und seine Frau Bushra mit ihren Kindern aus dem Irak nach Deutschland.

  • 13.12.2014

    Festung Europa, Bollwerk BRD

    Die Kontrollen, mit denen die Bundespolizei die Grenzen vor »unerlaubter Einreise« dicht macht, sind oft rassistisch und stigmatisieren.

  • 22.06.2013

    Gestrandet

    Afrikaner an den Südgrenzen Europas: Unterwegs mit Flüchtlingen auf Malta.

  • 26.01.2013

    »Trotz allem will ich hier bleiben«

    Die Krise hat Tausende Spanier nach Deutschland getrieben. Die meisten ­müssen sich als Kellnerinnen und Möbelpacker durchschlagen.

  • 29.09.2012

    »Das Schlimmste ist das Rumsitzen«

    Kakerlaken, kaltes Wasser, kaputte Fenster: das Asylbewerberheim Krumpa bei Halle.

  • 18.06.2011

    Verordnete Tristesse

    Schimmel, Schikane und die Tücken der Flüchlingswährung »Gutschein« – die Realität der Migranten im Lager Zella-Mehlis.

  • 31.12.2010

    Gestrandet in Tanger

    Der subsaharische Traum, dem Elend zu entkommen und Europa zu erreichen, endet häufig an der Maghreb-Küste.

  • 09.01.2010

    Im Containerlager, Oberursel/Deutschland

    Ein winterlicher Besuch bei Flüchtlingen und Obdachlosen. Mit Fotos von Janja Hofmann

  • 21.08.2010

    Abgeschoben in die Fremde

    Ohne Hilfe und mittellos stehen irakische Kurden in ihrer früheren Heimat vor dem Nichts.