Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de


Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!


Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe



Leserbrief zu dem Artikel »Nicht mehr jeder Job müßte angenommen werden« vom 16.07.2012:

Geistiges Schonvermögen

Nachdem es ein finanzielles Schonvermögen für Leistungsempfänger nach dem SGB II gibt, sollte es auch ein geistiges Schonvermögen geben. Es ist auch völlig unverständlich, wenn auf der einen Seite ein Fachkräftemangel beklagt wird, auf der anderen Seite aber Ingenieure in 1 Euro Jobs und Akademiker als Hausmeister vermittelt werden. Unabhängig vom Bezug von Arbeitslosengeld 1 sollte jeder qualifizierte Arbeitssuchende auch einen Anspruch auf eine qualifizierte Vermittlung in einen qualifizierten Job haben. Zumindest so lange, wie man im Ausland nach Fachkräften für den deutschen Arbeitsmarkt sucht.
Von: Dietmar Brach, Arbeitslosenhilfe Rheinland-Pfalz