Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser! Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

Leserbrief zu dem Artikel Demontage gestartet vom 04.06.2012:

Das Sündenbockphänomen in "Die Linke"

Das Sündenbockphänomen in "Die Linke"

Vielleicht sollte es jemand Kompetentes vom Format eines Alexander Mitscherlichs einmal gesellschaftspolitisch analysieren, wie unser System davon lebt, das individuelle Bedürfnisse nach gesellschaftlicher Anerkennung oder nach Zugehörigkeit zu den gesellschaftlich Anerkannten gegen ein ebenso vorhandenes Bedürfnis nach Überlebenschance unserer Art in einer Welt ohne Kriege und bittere Armut, gegen einander auszuspielen und gleichzeitig eigene Befindlichkeiten zu leugnen - nach der Devise. "Teile und herrsche!"

Trotz aller früher bekannt gewordenen Umfrageergebnisse bspw. zum Afghanistankrieg haben die im Sinne der Herrschenden opportunistischen Medien es geschafft, dass der Eindruck in der Öffentlichkeit entstand, wie es in einem anderen Leserbrief bereits sinngemäß zum Ausdruck kam, dass eine Partei, die gegen imperialistische Kriege, gegen die Umverteilung des Kapitals von unten nach oben ist, nun 'mal allein da stehe.

Das heißt aber doch nur, dass sie in dem Zerrspiegel, den uns die Medien vorhalten, allein da steht.

Was hindert die Mitglieder der Partei, die eigentlich die Mehrheit vertritt, daran, sich gegenseitig Schützenhilfe zu leisten, sich gegenseitig die persönlich vermisste Anerkennung zu geben, um im Verband dann eben nicht vereinzelt zu sein und mit gutem Beispiel für sich zu werben?

Als 15-jährige las ich in einem alten Kirchengeschichtsbuch, über die ersten Christen, die "Kommunisten" gewesen seien, hätte es geheißen: "Seht, wie sie einander lieben!"

So, wie sich "Die Linke" jetzt wieder dargestellt hat, braucht die derzeitige Führungsriege ein überdurchschnittlich starkes Nervenkostüm und eine ebensolche robuste physische Gesundheit, um ihren Auftrag wahrnehmen zu können.
Josie Michel-Brüning

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Schrecken ohne Ende

    Der Parteitag der PDL ist gelaufen. Das Führungsduo ist gewählt. Die sogenannten Reformer werden jedoch niemals Ruhe geben, denn sie wollen unbedingt an die Fleischtöpfe der Republik. Anders ist der D...

    Horst Rolle